Vasektomie rückgängig machen – so geht’s

Unter der Vasektomie versteht man die Sterilisation des Mannes. Hierbei werden die beiden Samenleiter im Hodensack durchtrennt, so dass keinerlei Spermien in das Ejakulat gelangen können. Der Eingriff sollte jedoch nur durchgeführt werden, für den Fall, dass die Familienplanung abgeschlossen ist. Eine Vasektomie rückgängig zu machen ist sehr wohl realisierbar. Dies wird oft gemacht, falls ein erneuter Kinderwunsch ansteht, da sich die Familiensituation verändert hat.

Erneuter Kinderwunsch und Vasektomie rückgängig

Die Vasektomie rückgängig machen bezeichnet man ebenfalls Refertilisierung, was daher die Sterilisationsumkehr heißt. Oft hat sich im Laufe der Jahre die Familiensituation gewandelt und ein erneuter Kinderwunsch tritt auf. Aber ebenso Erkrankungen sowie Entzündungen der Samenleiter verhindern die Durchlässigkeit der Samen, was zu einer Vasovasostomie führt. Ob die Refertilisierung beim Mann Erfolg liefert, liegt am Alter der Partnerin, vor allem aber ebenso an der Gegebenheit, zu welcher Zeit die vorherige Vasektomie durchgeführt wurde. Ein größerer Erfolg stellt sich ein, falls die Vasektomie noch nicht zu lange Zeit zurückliegt. Außerdem kann keinerlei Garantie gegeben werden, dass nach der Vasovasostomie (Vasektomie rückgängig) eine Schwangerschaft entstehen kann. Es kann mit einer Schwangerschaftswahrscheinlichkeit von bis zu 75 % gerechnet werden, wenn die Sterilisation weniger als drei Jahre zurückliegt und die Wahrscheinlichkeit liegt bei rund 30 %, wenn die Vasektomie um die 15 Jahre zurückliegt.

Die Operation

Eine Vasektomie kann rückgängig gemacht werden, hierbei werden die durchtrennten Samenleiter wiederhergestellt, damit die Spermien ins Ejakulat gelangen. Dies erreicht man, indem man die durchtrennten Samenleiter wieder vereinigt. Das wird als erfolgversprechend angesehen, um auf diese Weise den Kinderwunsch nach einer Sterilisation wieder zu ermöglichen. Bei der Operation handelt es sich um eine mikrochirurgische Variante, welche nur von einem erfahrenen und fachkundigen Urologen vorgenommen werden sollte, weil die Samenleiter äußerst dünn sind, man spricht von 3 mm, dazu ist der Kanal zum Spermientransport bloß 0,3 bis 0,5 mm groß. Man prüft die Durchgängigkeit im Verlauf des Eingriffes, damit ein angemessen großer Spermiengehalt vorhanden ist. Die Samenleiter werden also miteinander verbunden, dabei kann, für den Fall, dass keine genügende Durchgängigkeit gegeben ist, das Ende der Samenleiter mit dem Nebenhodenkanälchen vereint werden.

Informationen zu einer Vasektomie rückgängig

Allgemein kann man vermerken, dass bei diesem Wiederherstellungsverfahren durch die Mikrochirurgie, eine vorerst positive Umkehrung, durch mögliche Vernarbungen sich abermals verschließen kann. Obgleich jene Operationstechnik sehr aufwendig ist, gilt die Vasocasostome wegen des minimalvasiven Eingriffs als äußerst risikolos. Möglicherweise könnten nach der Operation eine Infektion, eine Störung der Wundheilung oder Nachblutungen auftreten. Dies sind nur einige wenige Komplikationen, die allerdings nicht auftreten müssen, man spricht von etwa 5 %. Wer sich für eine Vasektomie rückgängig entschließt, sollte trotzdem auf einige Sachen achten:

– die Vasektomie rückgängig wird teuer sein
– die Krankenversicherung wird diese Kosten in der Regel nicht erstatten
– die Vasektomie rückgängig offenbart den größten Erfolg, falls Chirurgen die mikrochirurgische Technik beherrschen

Bei dem Erstgespräch mit dem Arzt, sollten Sie sich mit Fragen nicht zurückhalten. Auch können Sie den Arzt durchaus fragen, wie oft dieser diese Operation bereits vorgenommen hat und wie häufig es nach einer Vasektomie rückgängig zu einer Schwangerschaft geführt hat.